eifelreise fuehrer

Echternach Innenstadt 2

175 m, ca. 5.100 Einwohner



Bedeutendes Fremdenverkehrszentrum des Großherzogtums in der »Kleinen Luxemburger Schweiz« mit einem Grenzübergang nach Echternacherbrück. Das Städtchen liegt in einer abwechslungsreichen Umgebung mit Wäldern, schroffen Felspartien und Wasserfällen. Die alten Patrizierhäuser, winkligen Gassen und Reste der Stadtmauer vermitteln den Eindruck einer mittelalterlichen Stadt. An einem 40 ha großem See vor ihren Toren befindet sich ein großzügig angelegtes Freizeitzentrum: Angel-, Segel- und Surfgelegenheit.

Geschichte

Echternach ist die älteste Stadt des Luxemburger Landes. Der Römische Palast aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. (1,5 ha groß) ist einer der klassischsten und größten diesseits der Alpen. Die alte Stadtmauer nebst Türmen ist streckenweise noch erhalten. Unter den profanen Bauten ist besonders der schöne gotische Dingstuhl (1444), im Volksmund »Denzelt« genannt, hervorzuheben. Das Wort entspricht dem althochdeutschen »Thing« (Beratung) und bedeutet den Sitz des ehemaligen Schöffengerichts; er ist jetzt Sitzungssaal der Gemeinde (am Markt). Daneben befindet sich das neue Rathaus, gegenüber das alte Rathaus »Unter den Steilen«, dessen Erdgeschoß aus einer spätgotischen Bogenhalle (1520) besteht. Die berühmte Benediktinerabtei in Echternach wurde 698 von Willibrord gegründet (Schenkung Pippins). Das jetzige Abteigebäude errichtete Abt Gregorius Schouppe aus Cröv in den Jahren 1728–1731. Die vor 1031 vollendete romanische, 1250 im Übergangsstil umgebaute Abteikirche (Wechsel von Pfeilern und Säulen) ohne Querschiff wurde nach der Französischen Revolution zu einer Steingutfabrik umfunktioniert. 1861 wurde sie wiederhergestellt. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, wurde sie nach dem Krieg mit einer Flachdecke wiederaufgebaut und 1953 geweiht. Unter dem Hauptaltar befindet sich eine sehenswerte alte Krypta mit dem Sarkophag und den Reliquien des hl. Willibrord. Im Abteigebäude befindet sich heute ein Gymnasium mit Konvikt. Im Keller der Abtei ist das Museum der Buchmalerei mit Faksimiles von Bilderhandschriften (Kodizes), die aus der bedeutenden Maler- und Schreibschule dieser Abtei stammen. Der nahe gelegene Stadtpark mit Rokokopavillon gehört ebenfalls zur Abtei wie auch die Pfarrkirche Peter und Paul mit merowingischen, romanischen und gotischen Elementen, die auf einem römischen Kastell erbaut wurde.

Berühmt ist die Springprozession, ein Bittgang zu Ehren des hl. Willibrord, der seinen Ursprung in den Bußwallfahrten des Mittelalters hat. Jährlich am Pfingstdienstag kommen dazu ca. 15000 Pilger aus dem Großherzogtum und der nahen Eifel.

Jährliche Veranstaltungen

• »Springprozession«, Pfingstdienstag
• »Festival für klassische Musik«, Mai-Juni

Örtliche Wanderwege

Es bestehen 13 örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 92 km, markiert durch Zahlen (Rundwanderwege) und Buchstaben.



Syndicat d‘Initiative Echternach
Basilikafortplatz
L-6401 Echternach
Tel.: 00352-720230
Fax: 00352-727524

www.echternach-tourist.lu

www.echternach.lu

Echternach bei google maps



Gastgeber in Echternach:



Hotels:

Hotel Eden au Lac
Oam Nonnesees
L-6474 Echternach

Grand Hotel
27, route de Diekirch
L-6401 Echternach

Hotel Bel Air ****
1, route de Berdorf
L-6409 Echternach

Hotel Au Vieux Moulin
6, Lauterborn
L-6462 Echternach

Hotel des Ardennes
38, rue de la Gare
L-6440 Echternach

Hotel du Commerce
16, place du Márche
L6460 Echternach


Ferienwohnungen:

Familie Meyer-Ernzen
Roudenhaff 1
L-6572 Echternach

Campingplätze:

Camping Alferweiher
Alferweiher 1
L-6412 Echternach

Camping Officiel Echternach
5 route de Diekirch
L-6430 Echternach

 



Icon-Bettenboerse