eifelreise fuehrer




»Schweineställe« nennt sich diese Schlucht, die von mächtigen Sandsteinfelsen umrahmt ist. Der Zugang ist nur wenige Meter breit. Die Schlucht selber hat eine Länge von dreihundert Metern und sie ist sechzig Meter breit. Ihren Namen haben die ”Schweineställe“ im Mittelalter bekommen. Damals trieben die Bauern aus Ferschweiler ihre Schweine in diese Schlucht, damit sie sich mit Eicheln und Bucheckern vollfressen konnten. Das obere und untere Ende der Bucht wurde dann einfach mit Quergittern abgesperrt, sodass die Tiere nicht entweichen konnten.

Außerdem war der Weg durch diese Schlucht für die Hüttenarbeiter aus Ferschweiler bis 1956 die kürzeste Verbindung, wenn sie sich täglich zur Arbeit in der Weilerbacher Hütte aufmachten.

Der Bildhauer Roland Michel aus Auw a. d. Kill hat in Stein gehauene Skulpturen von Schweinen aus dem hier vorkommenden Sandstein geschaffen. Diese Skulpturen sind in der Schlucht ebenfalls zu bewundern.


Schweineställe in Google Maps





Icon-Bettenboerse