eifelreise fuehrer

Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist die Beherbergung zu touristischen Zwecken bis voraussichtlich zum 10. Januar 2021 untersagt. Auch danach kann es weitere Einschränkungen insbesondere bei touristischen Beherbergungen und Reisen geben. Diese können sich auch kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich daher, ob Sie im genannten Buchungszeitraum zum angestrebten Reisezweck beherbergt werden dürfen. Eine Übersicht zu den geltenden Regelungen finden Sie hier: https://www.deutschertourismusverband.de/service/coronavirus/uebersicht-zu-behoerdlichen-massnahmen.html. Eine Verantwortung für Aktualität und Vollständigkeit der Informationen auf den verlinkten Seiten können wir nicht übernehmen.

 

 

          Eifel-Tipps:

  • Feriendorf Pulvermaar

    Feriendorf Pulvermaar - Gillenfeld

  • Hardtburg

    Hardtburg - Euskirchen

  • Im Kylltal

    »Im Kylltal« – Bitburg

  • Wielspütz

    Ferienwohnung Wielspütz – Mechernich

  • Naturzentrum Eifel

    Naturzentrum Eifel – Nettersheim

  • Eifelferienhaus Henn

    Eifelferienhaus Henn – Gönnersdorf

  • Achterhöhe

    Achterhöhe - Lutzerath

  • Ferienwohnung Eifelturm

    Ferienhaus »Eifelturm«
    – Kronenburg

  • Sonnenhoehe

    Ferienhausanlage Sonnenhöhe – Schalkenmehren

  • Ourtalblick

    Ferienhaus Ourtalblick – Roth

  • Lodge du Lac

    Lodge du Lac - Robertville


 


Der Mosbrucher Weiher ist ein Trockenmaar. Der fast kreisrunde Talkessel mit einem Durchmesser von fast 1,5 km befindet sich südlich des Hochkelbergs und beherbergt ein Flachmoor von ca. 700 m x 500 m.

Vor ungefähr 9000 Jahren entstand dieser Kessel durch vulkanische Gas- und Tuffausbrüche und es bildete sich ein trichterförmiger Krater. Dort entstand zunächst ein Maarsee, welcher nach und nach verlandete und sich so im Laufe der Jahrtausende ein sumpfiges Moor bildete.

Mit den Römern kam es zu einer Nutzung des Maares. Sie stauten den Weiher vermutlich an und nutzten ihn zur Fischerei. Reste dieser Siedlung kann man heute noch am Hang des Hochkelbergs erkennen. Später gehörte der Fischweiher dem Kloster in Niederehe.

1838 ließ man das Wasser ablaufen und der westliche Teil des Maares wurde als Ackerland genutzt. Im östlichen Teil wurde bis in die 1950er Jahre Torf gestochen, welcher als Brennmaterial sehr begehrt war. Heute findet man dort Wiesen- und Weideland und im östlichen Teil blieb der Moorcharakter erhalten.

Der Mosbrucher Weiher bietet seltenen Pflanzen und Tieren einen hervorragenden Lebensraum, sodass dieser seit 1980 als Naturschutzgebiet erklärt ist. Besucher des Trockenmaars werden durch sinnvoll angelegte Stege durch das Gebiet geleitet und am Rand des Talkessels laden Waldsofas zum Genießen eines wunderschönen Panoramablicks über den Talkessel ein.

 

Der Mosbrucher Weiher in Google Maps

 

 

 

 

Icon-Bettenboerse