eifelreise fuehrer

Manderscheid

388 m, ca. 1.300 Einwohner



Staatlich anerkannter heilklimatischer und Kneipp-Kurort, gelegen auf der Hochfläche zwischen der Kleinen Kyll und Lieser. Im Kurhaus befinden sich eine medizinische Badeabteilung, eine Krankengymnastikpraxis, die Tourist-Information, eine Sauna, ein Café und ein Leseraum. Kurkonzerte, verschiedene Veranstaltungen. Heilanzeige: Erkrankung der oberen Luftwege, Herz- und Kreislaufstörungen, Rekonvaleszenz etc. Freibad und hoteleigene Hallenbäder (öffentlich), Tennisanlagen, Minigolf, Angeln, Freiklettern, Bogenschießen, GEO-Route »Vulkaneifel um Manderscheid« Fahrradverleih, Jugendherberge.



Geschichte

Manderscheid wurde bereits 973 erwähnt. Seit Mitte des 12. Jh. gehörte es zum Erzbistum Trier. Kurfürst Balduin verlieh ihm Stadtrechte (1332). Manderscheid war Hauptort eines kurtrierischen Amtes. Die kurfürstliche Kellnerei ist jetzt Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung Manderscheid. – Die Bürger des Städtchens waren fleißige, aber arme Tuchmacher. 1718 verbrannte fast der ganze Ort, während die Einwohner unterwegs auf einer Wallfahrt waren. 1794 wurde er von französischen Revolutionstruppen geplündert. Von den Burgen ist die Oberburg die ältere; sie soll aus dem 10. Jahrhundert stammen. Mitte des 12. Jahrhundert geriet sie in den Besitz der Erzbischöfe von Trier. Danach wurde die Niederburg, seit 1133 erwähnt, Sitz der Herren von Manderscheid. Wilhelm V. vergrößerte sie bedeutend und zog den Ort Niedermanderscheid in die Befestigung mit ein. 1346–1348 wurde die Burg vergeblich von Erzbischof Balduin belagert. 1457 erhob der Kaiser Dietrich von Manderscheid in den Grafenstand. Dieses Geschlecht war eines der angesehensten des Eifeladels. Beide Burgen erlitten im Dreißigjährigen Krieg und in dem Raubkrieg Ludwig XIV. schweren Schaden. Dietrich (« 1498) teilte 1488 die Herrschaft unter seine Söhne auf in Manderscheid-Kail, -Schleiden und -Blankenheim. Der Blankenheimer Zweig ließ die ihm zugefallene Niederburg verkommen. Die Oberburg war zuletzt im Besitz des Grafen von Brühl, der mit dem alten Manderscheider Geschlecht verwandt war. Die Franzosen versteigerten schließlich beide Burgen auf Abbruch. Die Oberburg gehört heute der Gemeinde Manderscheid, die die Ruine 1921 ausbessern ließ. Auf der Niederburg, 1899 vom Eifelverein erworben, wurden kostspielige Erhaltungsarbeiten vorgenommen, die regelmäßig fortgesetzt werden müssen.



Rundfahrten

Organisierte Ausflugsfahrten nach Trier, Luxemburg, zu den Maaren, in die Parks der Deutschen Wildstraße, nach Daun und Gerolstein, zum Kloster Himmerod sowie Maria Laach.



Regelmäßige Feste und Veranstaltungen

• »Manderscheider Burgenfest«, letztes August-Wochenende



Örtliche Wanderwege

Es bestehen 21 örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 140 km, markiert durch Zahlen (1–21) und Symbole (z.B. GEO-Route und Bildstockwanderweg).




Touristinformation Manderscheid
Grafenstraße 23
54531 Manderscheid
Tel.: 06572-932665
Fax: 06572-932521

www.manderscheid.de

Manderscheid bei google maps



Gastgeber in Manderscheid:

Hotels
Hotel am Ceresplatz
Wittlicher Straße 2
54531 Manderscheid
Pensionen
Haus Elisabeth
Am hohlen Weg 14
54531 Manderscheid
Ferienwohnungen
Ferienhaus Kohl
Schulweg 4
54531 Manderscheid
Icon-Bettenboerse

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.