eifelreise fuehrer

Kylltal-Radweg-Logo
Der Kylltal-Radweg ist ein Radwanderweg mit einer Gesamtlänge von 130 Kilometern. Er verbindet den Ursprung der Kyll bei Losheimergraben mit der Einmündung in die Mosel bei Trier-Ehrang. Er führt vorbei an zahlreichen Burgen, Mühlen und malerischen Eifeldörfern und durchquert mehrere Landschaftsformen der Eifel. Der größte Teil der Strecke ist eben bis hügelig, ein starker Anstieg liegt zwischen Kyllburg und Bitburg-Erdorf. Der Radweg ist in beiden Richtungen mit dem Radweg-Logo beschildert und ist zum größten Teil asphaltiert, der Rest verläuft auf befestigenden Wegen. Er wird besonders wird für natur- und kulturinteressierte Freizeitradler empfohlen.
Zwischen Gerolstein-Bewingen und Densborn wurde ein fast ebener ca. 20 km langer Kinderradweg eingerichtet.


Streckenverlauf

Quelle - Gerolstein: Der Radweg startet am Zusammenfluss der drei Quellbäche der Kyll an der deutsch-belgischen Grenze. Die ersten Kilometer führen hügelig durch ein Waldgebiet bis Frauenkron und erreicht als nächstes den Kronenberger See, andessen nördlichen Ufer die Strecke entlangführt. Danach verläuft die Route über Kronenburgerhütte nach Stadtkyll und Jünkerath (Eisenmuseum), weiter nach Birgel (alte historische Wassermühle) und Bolsdorf. Vor Gerolstein liegt weithin sichtbar die Burgruine Kasselburg. Gerolstein kündigt sich durch das Dolomitmassiv, die Reste eines ehemaligen Korallenriffs, an und bietet Sehenswürdigkeiten wie die Erlöserkirche, die Löwenburg, die Burg Lissingen und die römische "Villa Sarabodis".

Gerolstein - Bitburg-Erdorf: Nach Gerolstein ist der nächste Ort Birresborn. Dort ist die Erlebnisschleife "Rund im Kopp" angelegt, diese führt zu den 200 Jahre alten Kiefern "Adam und Eva" und den Eis- und Mühlsteinhöhlen. Der Radweg führt dann weiter ins Eifel-Dörfchen Mürlenbach, wo die Bertradaburg steht, und weiter durch die Orte Densborn und Usch-Zendscheid ins mittelalterliche Kyllburg. Nach Kyllburg wartet eine sportliche Herausforderung auf den Radler, mit bis zu 13 % Steigung und 110 Höhenmetern und der folgenden Abfahrt zur Ortschaft Bitburg-Erdorf. Wer er gemütlicher haben will, kann dieses Teilstück mit der Bahn zurücklegen.

Bitburg-Erdorf - Trier: Das letzte Teilstück führt durch die Naturlandschaft des Bitburger Gutlandes, die Auenlandschaft der unteren Kyll. Über Hüttingen an der Kyll und Philippsheim führt die Route in den Töpferort Speicher. Von Auw an der Kyll bis an die Mosel führt der Weg durch die mit üppige Ufervegetation kennzeichnet, auenartige Landschaft. Hinter der Ortschaft Kordel wird mit der Burg Ramstein die letzte Eifel-Burg passiert, bevor in Trier-Ehrang die Mündung der Kyll in die Mosel erreicht wird. Wer möchte nutzt nun den Mosel-Radweg und fährt weiter in die sehenswerte Römerstadt Trier.


weitere Informationen: Kylltal-Radweg in wikipedia



Icon-Bettenboerse

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.