eifelreise fuehrer

 



 

Die beiden Täler des Perlen- und Fuhrtsbach, mit einer Fläche von insgesamt 331 Hektar, bilden ein Naturschutzgebiet, welches sich durch seine Niedermoorvegetation und Nassgrünlandbrachen auszeichnet.

Im Frühjahr blühen hier mehr als zehn Millionen wild wachsender gelber Narzissen. Durch diese weitflächigen Narzsissenwiesen gewann dieses Naturschutzgebiet einen hohen Bekanntheitsgrad. Alljährlich kommen viele Touristen hierher um die Narzissenblüte im Frühjahr zu bewundern.

Im Naturschutzgebiet Perlen- und Fuhrtsbachtal gibt es eine große Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren, die hier ideale Bedingungen gefunden haben haben: etwa 360 Arten von Farn- und Blütenpflanzen, mehr als 70 Moosarten, 45 Weichtierarten (Schnecken, Muscheln), 35 Tagfalter, mindestens 1 Dutzend Libellenarten, 7 heimische Fischarten, über 80 Vogelarten und mehr als 40 Säugetiere.
Von diesen Arten sind über 120 in Nordrhein-Westfalen gefährdet und einige sogar vom Aussterben bedroht.

Hier eine kleine Auswahl:

• Dolden der Bärwurz (stark riechendes Kraut, das ätherische Öle enthält)
• Heide-Wicke
• Blauschillernder Feuerfalter (Überbleibsel aus der Eiszeit)
• Wasseramsel (Verwandte des Zaunkönigs)
• Weidenmeisen
• Flussperlmuschel
• Dunkers Quellschnecke
• Schlangen-Knöterichs (Heilpflanze)
• Waldeidechse
• Zweigestreifte Quelljungfer (Libellenart)
• Wimpernfledermaus
• Biber



Perlenbach- und Fuhrtsbachtal in Google Maps






Icon-Bettenboerse

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.